Skip to main content

Asana/Sitz

Übersetzt aus dem Sanskrit heißt Asana Sitz oder Haltung. Einst war damit der Sitz in der Meditation gemeint. In der Regel meint man damit aber alle Körperhaltungen der Yogapraxis.

Im übertragenen Sinn ist es auch unsere innere Haltung uns selbst gegenüber, anderen Lebewesen & Dingen um uns herum.

Der höchste & erste Lehrer soll der Legende nach Gott Shiva gewesen sein, der 8.400.000 Asanas kannte, genauso viele wie es Lebensformen im Universum geben soll. Die werden wir in der Yogabar nicht alle in diesem Monat schaffen, aber so ca. 60-70 mit diversen Variationen schon.

Man kann Asanas in 2 Gruppen aufteilen: Meditationssitz & Stellung zur Kräftigung & Dehnung des Körpers, wobei letztgenanntes zur Vertiefung der Meditation beiträgt, da der Körper so auf langes Stillsitzen vorbereitet wird.

Von außen betrachtet, bewegst du deine Muskeln, um den Körper in die Asanas zu bringen & um hier verharren zu können. Im Inneren geschieht aber noch viel mehr. Das ist das Geheimnis, was sich dir erst nach & nach mit dem Üben & auch nach & nach während der Haltung offenbart. Dabei erfährt jeder etwas anderes, ganz individuell & abhängig vom eigenen täglichen Befinden. Asanas fühlen sich nie gleich an, wenn du fein in dich hineinspürst. Deshalb kommen wir auch nicht schnell & hektisch in eine Position. Wir würden uns die Zeit stehlen, den Aufbau bewusst zu erfahren, denn schon damit beginnt ein Asana. Wir stellen uns nicht einfach hin & ...Tadasana, Bergposition. Sondern es ist ein Hineinfließen zusammen mit dem Fluss des Atems. Du atmest aus, Füße zusammen, Beckenbodenmuskulatur aktivieren, Arme seitlich, Schultern nach hinten, unten. Du atmest ein…& alles fließt.

Wenn du dir dies zu Herzen nimmst, dabei deinen Körper durch stete Übung kräftigst & deinen Atem kontrollieren kannst, dann ist das möglich, was Patanjali im Yogasutra (2.46) “sthira-sukham-asanam” nennt: ”die Haltung ist fest & angenehm”…Weiter sagt er: ”...aufgrund von Entspannung in der Anstrengung & In-eins-Fallen mit dem Unendlichen”. (2.47)

Es ist eine Reise zu dir selbst & zur Erkenntnis, dass du mit allem verbunden bist.

Wir freuen uns darauf, mit dir zusammen auf Entdeckungsreise zu gehen.