Skip to main content

Ausrichtung & Übergänge

Yoga soll gut tun, wenn es nicht gut tut ist es kein Yoga.

Jede Bewegungsform bringt spezielle Aspekte mit, auf die wir unser Augenmerk richten können.

Um lange, gesund & mit Wohlgefühl Yoga zu praktizieren ist es wichtig, dass wir auf die Ausrichtung (auch Alignment) in den unterschiedlichen Haltungen achten. Auch wenn ein Großteil von Yoga im Inneren stattfindet, ist unser Körper ein Tempel, denn wir pflegen dürfen.

Vorbereitung
Um eine Position einzunehmen bereiten wir unseren Körper mit Atmung & Übungen vor. Schon kleine Bewegungen fördern Beweglichkeit, Wärme & Kraft.

Einnehmen der Position
Mit einem ruhigen Atem, Fokus & Achtsamkeit begeben wir uns in unsere Yogahaltung (Asana). Je mehr Aufmerksamkeit wir aufbringen, desto sicherer sind unsere Bewegungen. Mithilfe präziser Ausrichtungshinweise können wir mit der Zeit stabil & doch mit Leichtigkeit ein Asana einnehmen. 

Halten der Position
Das Verweilen in einer Position fördert die Kraft der Muskulatur & die Beweglichkeit unseres Körpers. Hier bringen wir weiterhin den Fokus auf den Atem, die Körperhaltung & darauf, den Geist ruhig werden zu lassen. 

Verlassen der Position
Mit der gleichen Ruhe, wie wir sie eingenommen haben, möchten wir die Yogahaltung auch wieder verlassen. Kontrolliert finden wir zurück in den Flow, in eine entspannende Haltung oder kommen zur nächsten Herausforderung.

Gegenposition & Nachspüren
Wir bringen die Balance zurück, die Gegenbewegung gibt dem Körper einen sanften Ausgleich. Das Nachspüren, was die Yogahaltung bewirkt hat, auf körperlicher Ebene, aber vielleicht auch im Geiste, ist genauso wichtig, wie die Vorbereitung & die Position selbst.