Skip to main content

Monika Marquardt

Zum Ende meines Studium wurde mir klar, dass ich einen Weg finden muss das Gedankenkarussel in meinem Kopf zur Ruhe zu bringen. Ohne das wirklich zu wissen was ich tat, brachte mich das zum Yoga. Was für mich anfangs reine Gymnastik mit hohem körperlichen Anspruch war, wurde für mich über die Zeit ein fester Bestandteil meines Lebens und auch immer mehr ein Ruhepol, der mir auch in schwierigen Lebensphasen geholfen hat.

Die Erfahrungen, die ich auf meiner Yogamatte mache, versuche ich mit in meinen Alltag zu nehmen. Die Achtsamkeit, Fokussierung, den Fluss der Dinge und Ausgeglichenheit von Yin und Yang auch dort zu praktizieren.

Yoga hilft mir immer wieder mehr über mich zu lernen und mich in schwiergen Phasen zu erden und den Blick für die Realität zu bewahren – im hier und jetzt zu bleiben.

200h AYA Ausbildung 2014 bei Andreas Ruhula und Sybille Schlegel in der Yogabar.