Skip to main content

Gedrehtes Dreieck/Gestrecktes Dreieck

 

Parivrtta Trikonasana - Das gedrehte Dreieck

Parivritta (परिवृत्त, Parivṛtta) = gedreht
Trikona (त्रिकोण, Trikoṇa) = Dreieck
Asana (आसन, Āsana) = Position, Körperhaltung, Sitz
Parivritta Trikonasana (परिवृत्त त्रिकोणासन, Parivṛtta Trikoṇāsana) = gedrehte Dreieckposition

Es gibt viele mögliche Wege, in dieses Asana hineinzukommen. Das gedrehte Dreieck ist eine anspruchsvolle Dehnung einer großen Menge von Muskeln und Bändern im gesamten Körper. Auch, wenn es drei Kontaktpunkte zum Boden (beide Füße und eine Hand) und die Füße weit voneinander entfernt sind, erfordert diese Position eine beträchtliche Menge an Gleichgewichtsgefühl. Die Rumpfmuskulatur muss hart arbeiten, um eine stabile Position zu erreichen. Das gedrehte Dreieck ist die wohl beste Haltung, um eine spezielle Faszienlinie anzuspannen und zu dehnen.

• NACKEN

Eine gute Nackenrotation ist erforderlich, um zum ausgestreckten, senkrecht gehaltenen Arm hinaufzuschauen.

• WIRBELSÄULE AUF BRUSTHÖHE

Die aufgesetzte Hand erzeugt einen Fixpunkt, um eine gute drehende Dehnung des mittleren Oberkörpers zu ermöglichen. In dieser Phase ist es entscheidend, die Atmung unter Kontrolle zu haben, um eine gute Dehnung zu erreichen.

• HINTERES BEIN

Indem das Knie gerade gehalten und die Ferse auf den Boden gedrückt wird, ergibt sich eine Verlängerung des Gastrocnemius, des zweiköpfigen Wadenmuskels direkt unterhalb der Kniekehle.

• VORDERES BEIN

Die hintere Oberschenkelmuskulatur und das Iliotibial-Band werden gut gedehnt und durch das Halten der Dehnung in dieser Position verlängert.

Wirkung des Asana

  • Kräftigt die Beine, insbesondere die Beinmuskeln, sowie die Sehnen der Fuß- und  Kniegelenke

  • Fördert die Durchblutung des unteren Rumpfes und kräftigt die Bauchorgane

  • Belebt die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur

  • Lindert und vermindert Rückenschmerzen sowie rheumatische Beschwerden

  • Ist hilfreich bei verschobenen Bandscheiben

  • Stärkt die Hüftmuskulatur

  • Löst Verspannungen und Steifheit im Schulter- und Nackenbereich

  • Entwickelt die Balance in den Füßen und den Gleichgewichtssinn

  • Entwickelt Bewußtsein für die Ausrichtung von Füßen – Becken – Wirbelsäule – Kopf

  • Entwickelt die Stützkraft der Wirbelsäulenmuskulatur

  • Tonisiert die Nieren, Leber und Milz

  • Hilft bei Verstopfung und Übersäuerung

  • Weitet die Brust und belebt Herz und Lungen

Variationen und Modifikation werden vorgestellt und geübt.

 

Utthita Trikonasana - Das Dreieck
Sanskrit: त्रिकोणासन

u-TI-ta trik-kon-AAS-anna  
utthita = gestreckt
tri = drei
kona = Winkel

Trikonasana (Sanskrit: त्रिकोणासन), auch das Dreieck genannt, ist eine stehende Yoga Übung die u.a. im Hatha Yoga vorkommt. Es werden vor allem die Beine und die Hüften gestreckt und deren Energielinien bis über die Arme aktiviert. Das hat einen positiven Einfluß auf die Vitalität, Bodenständigkeit und Flexibilität des Körpers.

Positive Wirkung und Vorteile

  • Flexibilisierung der Hüftgelenke

  • Erweitert die Brust und Schultern

  • Streckt die Rückenmuskulatur

  • Erhöht die Flexibilität des Halses

  • Hüftmuskulatur, Oberschenkel und Waden werden gedehnt

  • Strafft und stärkt die Oberschenkelmuskeln

  • Fördert die Wahrnehmung des Körpers und des Raumempfindens, durch die Ausrichtung der Füße

  • Geerdetes Gefühl und damit körperliche und geistige Entspannung

Tipp 1: Als Anfänger, kannst du den Abstand der Beine verringern, damit vereinfacht sich die Übung.

Tipp 2: Wenn du mit einer Hand nicht zum Boden kommst, leg sie einfach auf dem Schienbein ab.

Anatomische Schwerpunkte

  • Wirbelsäule

  • Schultern

  • Leiste

  • Herz

  • Bauch

  • Hüften

  • Beine